Christbaumschmuck aus Glas

Weihnachtsausstellung / Weihnachtsbasar / Glaskugelblasen

Christbaumschmuck aus Glas
© Glasmuseum Wertheim
Nostalgischer Christbaumschmuck aus Thüringen

Bunt, üppig und luxuriös begrüßt der 4 m hohe „Thüringer Baum“ mit seinen 500 im Licht funkelnden Glas-Figuren die Besucher in der traditionellen Weihnachts-ausstellung „Christbaumschmuck aus Glas“ (2. Dez. 2017 bis 7. Jan. 2018). Geschmückt mit Engeln, Glocken, Rehen, Vögeln, Früchten, Musikinstrumenten, Spielzeug und Kugeln sowie mit Märchenfiguren wie Max und Moritz zeigen sie die gigantische Vielfalt gläsernen Christbaumschmucks, mit der die Glasbläser aus Lauscha in Thüringen Anfang des 19. Jahrhunderts ihren Siegeszug in alle Teile der Welt begannen. Mit der Ausstellung der über 100 Jahre alten historischen Christbaumschmuck-Sammlung („Kleines Haus“) mit rund 1000 weihnachtlichen Exponaten von 1860 bis heute erinnert das Glasmuseum Wertheim an die Herkunft der Wertheimer Laborglasindustrie aus Thüringen. Dort verarbeiteten gegen Ende des 19. Jahrhunderts Thüringer Glasbläser erstmals Glasröhren und Glasstäbe „vor der Lampe“. Aus der anfänglichen Herstellung von Glasperlen, Früchten und Hohlglastieren für die Modeschmuck- und Spielzeugindustrie entwickelte sich durch verbesserte Fertigungsmethoden, den Bau einer Gasanstalt in Lauscha (1867) und dem Einsatz der neuen ungiftigen Versilberungsmethode (ab 1870) schon bald eine florierende Christbaumschmuckindustrie. Nachvollziehbar ist diese Entwicklung an 10 kleinen Weihnachtsbäumchen in 12 Vitrinen: beginnend mit dem „Früchte-Baum“ mit noch sehr spärlich bemaltem und „gezuckertem“ Formschmuck (um 1860) über den „Art Déco“-Baum der 1920er Jahre mit aus weißem Milchglas frei „vor der Lampe“ geblasenen Hirschen, Hunden und anderen Tieren, dem umgekehrt an der Decke hängenden Weihnachtsbaum der Glasbläserfamilien bis hin zu den beiden „Nachkriegs-Bäumchen“ mit den ersten maschinell hergestellten Kugeln aus Ost und West.

Ein ganz besonderer Baum in der „historischen Christbaumschmuck-Sammlung“ ist dieses Jahr der 1,80 m hohe und im Stil des Historismus geschmückte echte Weihnachtsbaum – eine Leihgabe von Gudrun Wirths aus Marktbreit. Behängt mit rund 500 Teilen verschiedenster Größe und unterschiedlichster Materialien, dazu Ketten und Pendelkerzenhalter aus der Zeit von 1870 bis 1900 demonstriert er den festlich geschmückten Weihnachtsbaum einer reich gewordenen Bürgerschicht, die es sich leisten konnte, ihren Weihnachtsbaum mit gläsernem statt mit bisher hauptsächlich essbarem Christbaumschmuck zu verzieren. Gudrun Wirths ist begeisterte Sammlerin von historischem Christbaumschmuck. Bis 2010 war sie stellvertretende Museumsbeauftrage der Stadt Marktbreit. Dort im Museum Malerwinkelhaus hatte sie 2005 auch ihre erste Weihnachts-Ausstellung. Seitdem ist ihre Sammlung in den verschiedensten Museen in Deutschland zu sehen.

Im Gegensatz zu den 10 Weihnachtsbäumchen in der historischen Christbaumschmuck-Sammlung, deren Schmuck sich an den technischen Neuerungen der Christbaumschmuck-Industrie orientiert, spiegeln die zehn freistehenden Weihnachtsbäume den Geschmack und die Mode der jeweiligen Epoche wider: u. a. der mit Naschwerk und großen Farbglaskugeln geschmückte „Biedermeier“-Baum, der „Islamische Lichterbaum“ mit Nachbildungen islamischer Moscheelampen nach dem Original im Glasmuseum aus dem 8. Jahrhundert, den mit goldenen und silbernen Girlanden geschmückten „Leonischen Baum“, den „Musterkugel-Baum“ der Textilglasglasfabrik Schuller, den mit Engelshaar und pastellfarbenen Kugeln geschmückten 1950er Jahre Baum oder der mit Silberkugeln geschmückte „Wertheimer Glasbaum“ aus Wertheimer Laborglasstäben.

In der Museumswerkstatt lädt der Museumsglasbläser die Besucher ein, sich ihre eigene Christbaumkugel vor der heißen Flamme zu blasen.

Eröffnung der Weihnachtsausstellung am Sa, 2. Dezember 2017, 16 Uhr - Eintritt frei -

mit Weihnachtspunsch der Familien Petzold und Zveplan und dem Blechbläserquintett „Werdenfelser Land“ (Manfred Lutz)

Öffnungszeiten

Di – Fr: 10 – 17 Uhr Sa/So/Feiertage: 13 – 18 Uhr
Glasbläser 14 – 16 Uhr

Eintritt
- Erwachsene 4,50 EUR
- Erwachsene, Gruppen (ab 15 Pers.) 4,00 EUR
- Menschen mit Behinderung 3,00 EUR
- Schüler 1,50 EUR

Weihnachtsführung

- Gruppen Erwachsene (bis 20 Pers.) 60,- EUR pauschal, zzgl. Eintritt
- Schulklassen, Kindergartengruppen 30,- EUR pauschal, zzgl. Eintritt

Führungen bitte anmelden unter: 09342 6866

Nette Menschen treffen

Anzeige: Mit dem Frühstückstreff neue Freunde finden

Wenn Sie in diesem Jahr faszinierende neue Freunde kennen lernen möchten, dann empfehlen wir die Kontaktschmiede des Frühstückstreffs. Sie werden staunen, was die Redaktion von weihnachtsmarkt-deutschland.de zum Preis von Null Euro schon für Zehntausende Menschen in über 50 Städten in Europa tut. Dürfen wir Sie verblüffen? Klicken Sie jetzt einfach ...Anzeige ... weiter ...

Öffnungszeiten:

02.12. - 23.12.2017
25.12. - 30.12.2017
01.01. - 07.01.2018

Standort:

Glasmuseum Wertheim

Diese Seite bearbeiten

Tourist-Information:

Tourist-Information Wertheim
Am Spitzen Turm
97877 Wertheim
(0 93 42) 9 35 09-0 fon
(0 93 42) 9 35 09-20 fax
www.tourist-wertheim.de

Veranstalter:

Glasmuseum Wertheim
Mühlenstraße 24
97877 Wertheim
(0 93 42) 68 66 fon
www.glasmuseum-wertheim.de